Lackierarbeiten

Fast noch wichtiger als bei der Fassadenfläche an sich, ist die regelmäßige Instandhaltung von Holzflächen, die der Witterung ausgesetzt sind. Durch Schäden und Fehlstellen an Fenstern oder Türen können diese nach einiger Zeit in ihrer Funktion beeinträchtigt werden und im schlimmsten Fall zerstört werden. Weshalb Ihnen ein regelmäßiges Warten der Flächen viel Geld sparen kann, zeigen wir Ihnen. 

01

Folgen von schäden

02

Lösungen / Lacksysteme

03

Hier kommen wir zum Einsatz

Wieso sind Schäden auf Holzflächen so schlimm?

Grundsätzlich werden Holzflächen an Ihrem Gebäude danach unterschieden, wo sie verbaut sind und was sie bewirken müssen. Daher kommt die Aufteilung in maßhaltige und nicht maßhaltige Bauteile. Bei maßhaltigen Holzbauteilen handelt es sich um Fenster und Türen, da diese, um Ihre Funktion ausüben zu können, ihr Maß halten müssen. Sie dürfen sich bei wechselnden Umweltbedingungen nicht verziehen, da sie sonst von keinem großen Nutzen wären. Nicht maßhaltige Bauteile, wie zum Beispiel Zäune, Fensterläden oder Dachuntersichten sind hier nicht so stark eingeschränkt, müssen aber dennoch gewisse Bedingungen aushalten können. Dass das Volumen von Holz sich bei wechselnder Feuchtigkeit verändert, nennt man Quellen und Schwinden. Um seine Ausgleichsfeuchte herzustellen nimmt das Holz also Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und gibt sie bei Bedarf wieder ab, was zur Veränderung im Volumen führt. Wenn also zu viel Feuchtigkeit ins Holz gelangt, kann es im schlimmsten Fall dazu kommen, dass sich Fenster oder Türen nicht mehr komplett schließen lassen und sie nicht mehr dicht sind. Um das zu verhindern, gibt es verschiedene Lack- oder Lasursysteme, die genau auf den Untergrund abgestimmt sein müssen.

Welches Lacksystem ist für Ihr Holz geeignet?

Man kann die Systeme in 3 verschiedene Gruppen einteilen: Deckende Beschichtungen, filmbildende Lasuren (früher Dickschichtlasur) und nicht filmbildende Lasuren (früher Dünnschichtlasur). Diese drei Systeme erfüllen verschiedene Zwecke. So sorgt ein deckender Lackanstrich dafür, dass das Holz intensiv vor Feuchtigkeit geschützt ist, ein nicht filmbildender Anstrich wird andererseits verwendet, wenn man einen maximalen Feuchtigkeitsaustausch garantieren möchte. Bei der falschen Wahl des Systems kann es also zu erheblichen Mängeln kommen, wenn man beispielsweise einen Gartenzaun, der ans Erdreich angrenzt, mit einem deckenden Lacksystem beschichten möchte. Dadurch dass das Holz hier der Witterung ohne jeglichen Schutz ausgeliefert ist, kann es die Feuchtigkeit zunächst nicht mehr abgeben. Da das Wasser aber immer seinen Weg findet, sind Lackabplatzer nicht zu vermeiden und das Holz hat keinen ausreichenden Schutz.

Man muss also bei der Auswahl der Beschichtung nicht nur auf die Optik achten, sondern sollte in erster Linie das Holz und seine Belastung bedenken. Ist es konstruktiv geschützt durch Dächer oder tiefe Leibungen? Wir wissen auf was wir achten müssen und wählen das für Sie passende System.

Call Now Button